Engagement für Israel und gegen Antisemitismus: Deutsch-Israelische Gesellschaft Regensburg-Oberpfalz mit neuem Vorstand

v.l.n.r.: Beisitzer Stefan Dietl, der stellvertretende Vorsitzende Stefan Christoph, Beisitzer Florian Hilpoltsteiner, der Vorsitzende Dennis Forster, Beisitzer Murad Gasimov, die Schatzmeisterin Elisabeth Gross, die Beisitzenden Maximilian Guggenthaler, Nicole Millermann und Theresa Eberlein. Nicht im Bild: die stellvertretende Vorsitzende Ilse Danziger. Foto: Tobias Eisch

Auf ihrer Mitgliederversammlung am Donnerstag hat die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) Regensburg-Oberpfalz einen neuen Vorstand gewählt. Mit diesem geht es die nächsten zwei Jahre weiter durch die turbulenteste Zeit, welche die bundesweit aktive Organisation bis dato erlebt hat. “Es gibt kaum ein Land auf der Welt, über das so viele Menschen eine Meinung haben, ohne jemals in Kontakt mit seinen Menschen getreten zu sein”, so Dennis Forster, der im Amt bestätigte Vorsitzende. “Israel ist Projektionsfläche für ungezügelten Hass, was derzeit auch in bayerischen Städten zu beobachten ist.” Weil der oftmals damit einhergehende offene oder versteckte Antisemitismus nicht unbeantwortet bleiben darf, hat sich die lokale Arbeitsgemeinschaft vor 5 Jahren gegründet. Bei der DIG engagieren sich jüdische und nicht-jüdische Oberpfälzerinnen und Oberpfälzer für eine gelebte Solidarität mit dem jüdischen Staat sowie gegen Antisemitismus, “egal ob er als wahnhaftes Verschwörungsgeraune oder als ‘Antizionismus’ getarnt daherkommt”, so der Vorsitzende Forster.

Die Eruption der antisemitischen Gewalt beim und nach dem Überfall der Hamas auf Israel 7. Oktober 2023 stellte einen tiefen Einschnitt dar – für Israelis, aber auch für Jüdinnen und Juden und die DIG vor Ort. Mit insgesamt sieben Kundgebungen setzte sie in den Tagen und Wochen nach dem Überfall ein Zeichen gegen den Terror und für die über 1.200 Ermordeten und über 200 Entführten. Dabei arbeitet sie stets eng mit ihrer Jugendorganisation Junges Forum zusammen, sowie mit örtlichen Verbündeten aus Parteijugenden, Parteien, Gewerkschaften und der Stadt Regensburg.

“Dem jüdischen Staat wurde seit jeher die Vernichtung an den Hals gewünscht – von Nazis, von Islamisten, von Linken, und vielen mehr”, so Forster. “Zugrunde liegt allen ein Denken, das Israelis zum Inbegriff des Bösen stilisiert. So funktioniert Antisemitismus”, so Forster. Die DIG ist überparteilich, und die Freundschaft mit Israel bezieht sich auf die Menschen, nicht notwendigerweise auf die jeweilige Regierung. “Wir setzen uns für Freiheit und Sicherheit aller ein, die im Nahen Osten leben, auch die Palästinenser”, so der Vorsitzende Forster. “Fakt ist aber: Hass auf Jüdinnen und Juden, egal ob sie in Israel oder anderswo leben, kann dabei keine Lösung sein. Eine Zukunft für Israelis und Palästinenser kann es nur ohne die Hamas, ohne das iranische Mullahregime und ohne Antisemitismus geben”.

Similar Articles

Deutsch-Israelische-Gesel... Am vergangenen Dienstag, 21. Mai, besuchte die israelische Generalkonsulin Sandra Simovich auf Einladung der Deutsch-Israelischen-Gesellschaft Regensburg. Unter dem Titel „Israel nach den Wahlen“ diskutierte sie mit interessierten
DIG Regensburg/Oberpfalz ... Anlässlich der Angriffe der Terrororganisation Hamas auf israelische Städte fordert die lokale Arbeitsgemeinschaft Regensburg/Oberpfalz der Deutsch-Israelischen Gesellschaft die Abgeordneten und Mandatsträger in den Parlamenten und Räten auf
Wir stehen zusammen – M... Nach dem schrecklichen antisemitischen Terroranschlag in Halle am 9. Oktober zeigten wir uns als Regensburgerinnen und Regensburg solidarisch und haben uns schützend vor alle Jüdinnen, Juden und
Einladung zur Mitgliederv... Liebe Mitglieder der Deutsch-Israelischen-Gesellschaft Regensburg-Oberpfalz, liebe Interessierte, hiermit möchten wir Sie herzlich zu unserer Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen am Donnerstag, 2. Juni 2022, um 20 Uhr in der
Änderung der Geschäftso... — offener Brief Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, sehr geehrte Fraktionsvorsitzende, seit gestern ist bekannt, dass entgegen vor Wochen diskutierter Überlegungen die Geschäftsordnung des Regensburger Stadtrates auch weiterhin
Verlegung des Veranstaltu... Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, sehr geehrte Fraktionsvorsitzende, mit großer Besorgnis haben wir verfolgt, dass seit zwei Wochen sogenannte Meditationskundgebungen am Dani-Karavan-Kunstwerk abgehalten werden, die unter anderem zur
Engagement für Israel un... v.l.n.r.: Beisitzer Stefan Dietl, der stellvertretende Vorsitzende Stefan Christoph, Beisitzer Florian Hilpoltsteiner, der Vorsitzende Dennis Forster, Beisitzer Murad Gasimov, die Schatzmeisterin Elisabeth Gross, die Beisitzenden Maximilian Guggenthaler,
Solidarität mit Israel ... Die DIG ist zutiefst erschüttert über die Angriffe palästinensischer Terroristen auf Israel. Offensichtlich wurde regelrecht Jagd auf israelische Zivilisten gemacht. Dennis Forster, Vorsitzender der DIG Regensburg-Oberpfalz: „Wir
Filvorführung „Das Zel... Im Café Zelig treffen sich jede Woche letzte, aus allen Teilen Europas stammende und meist hochbetagte Holocaust-Überlebende aus dem Münchner Raum, aber auch deren Kinder zum gemeinsamen
Erster Infostand in der R... Am Mittwoch, 15. Mai, waren wir als Deutsch-Israelische-Gesellschaft Regensburg-Oberpfalz mit einem Infostand in der Regensburger Innenstadt präsent und informierten über den 71. Geburtstag des jüdischen Staates. Im

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.